Jürgen Christian Findorff war der Meinung das man mit feierlichem Gesang und Orgelspiel dem Herrn am Besten huldigen konnte. Er setzte alles daran, dass die Kirche von Anfang an eine Orgel hatte. Dafür hatte er finanzielle Hilfe beim Königshaus in Hannover beantragt und auch bekommen. Aber auch der Erlös vom Torfverkauf aus dem gemeindeigenen, 16 Morgen großem Torfstich trug zur Finanzierung der Orgel mit bei. Die vom Orgelbauer Wilhelmi aus Stade gebaute Orgel wurde 1795 feierlich eingeweiht. Die Orgel brauchte einen „Bälgetreter“ für den Blasebalg, der die Pfeifen der Orgel mit Wind versorgte. Als dann 1920 ein elektrisches Gebläse angeschafft wurde, war die erste Orgel bald kaputt. Sie war schon über 130 Jahre alt, ohne Heizung und Öfen hatte ihr die Temperaturschwankungen und die Witterung sehr zugesetzt. Und weil die Kirche wieder einmal kein Geld hatte, suchte man einen Spender. Den fand man in Amerika. 1925 wurde die neue Orgel dann eingeweiht. Doch der *Orgel-Prospekt, den Sie hier vor der neuen Orgel sehen, ist noch von der 1. Orgel von 1795.

www.augustendorf.net Hauptautor: Hinrich Meyer / Nebenautor Fritz Metscher